Ablauf der Bewegungsanalyse

Ihre Vorbereitung

Für Ihre Bewegungsanalyse brauchen Sie:

  • eine kurze Hose, so dass die Markierungen direkt auf der Haut angebracht werden können. Markierungen erfolgen an der Gesäßfalte und auch die Lendenwirbelsäule sollte frei bleiben.  Zudem sollte seitlich an der Hüftregion eine Markierung angebracht werden können.  Nur eine knappe Schwimmer-Badehose oder ein Slip ermöglicht exakte Markierungen. Bitte orientieren Sie sich an der Bekleidung, wie auf den Bildern ersichtlich:

Hose   Hose

  • Ihre sportspezifischen Schuhe. Bitte bringen Sie auch Ihre verbrauchten und abgetragenen Schuhe mit.

 

Die Analyse

1. Die Fußanalyse

Zunächst erfolgt eine statische Analyse über den Fußscan. Danach wird Ihr Fuß palpatiert, d.h. Ihr Fuß wird in die Hände genommen und auf seine Beweglichkeit untersucht.

Auf Wunsch können wir auch die Druckverhältnisse unter Ihrer Fußsohle analysieren indem Sie über eine Fußdruck-Messplatte laufen. [siehe plantare elektronische Fußdruckmessung] So können Druckspitzen unter der Fußsohle genau diagnostiziert werden.

Palpation

 

2. Die Markierung

Ohne anatomisch exakte Markierungen der Körper- und Gelenkachsen ist keine aussagekräftige Analyse möglich. Erst durch die angebrachten Markierungen können die Gelenkbewegungen mit der Analyse-Software exakt nachvollzogen werden.

Markierungen anbringen am Knie

 

3. Die Videoaufnahmen

Sie erfolgen sowohl Barfuß, als auch mit den momentanen Laufschuhen über zwei fest installierten, synchron geschalteten digitalen Kameras, so dass die relevante „mid-stance“ Phase exakt mit Hilfe der Analyse-Software „Templo“ ermittelt werden kann.

Videoaufnahmen mid-stance Phase

 

4. Die Analyse des Sprunggelenks

Das Augenmerk wird auf die (Über-) Beweglichkeit des Sprunggelenkes und der Fußabrollbewegung gelegt. Da das Sprunggelenk jedoch auch von der Beinachsen- und Beckendynamik beeinflusst wird, sollte sich eine Analyse keinesfalls nur auf die Betrachtung des Sprunggelenkes beschränken. Dies wäre lediglich ein unvollständiges Bild der Gesamtbewegung.

Achillessehnenwinkel

 

5. Das Bewegungsmuster der Beinachse

Aufschlussreich bei Knie-, Achillessehnen- und/oder Schienbeinbeschwerden ist die (dynamische) Stellung der Beinachse. Bei Beschwerden verändert sich unter Belastung, also in der Dynamik, oftmals die Beinachsenstellung (Bsp.: Aus einer geraden Beinachse im Stand entsteht unter voller Belastung ein „X-Bein“).  Bei der Analyse nach Dr. Marquardt findet zusätzlich eine Analyse des Kniebewegungsmusters der Patellaspitze statt.

Medialer Kollaps mit allen Winkeln

 

6. Analyse des Beckens

Sinnvoll ist eine Betrachtung des Beckens hinsichtlich des „Trendelenburgzeichens“, um (potentiellen) Lendenwirbelsäulenbeschwerden auf den Grund gehen zu können. Dabei wird die Tendenz des Beckens zur Verkippung untersucht.
Auch für den Läufer mit Wettkampfambitionen ist diese Analyse sinnvoll, da das Beckenverkippen ein wahrer Leistungskiller ist.

Analyse des Beckens

 

7. Analyse des Rumpfes

Bei der Analyse nach Dr. Marquardt erfolgt eine dynamische Aufnahme des Oberkörpers/Rückens um den Oberkörperwinkel zu ermitteln und um den Oberkörperbereich hinsichtlich des „Duchenne-Zeichens“ (Oberkörperverlagerung zur Standbeinseite) zu überprüfen.

Analyse des Rumpfes

 

8. Analyse der Lauftechnik

Bei der Analyse nach Dr. Marquardt analysiert unser geprüfter marquardt-running Lauftechnik Trainer Andreas Kraus nach dem Vier Punkte Modell Ihren Laufstil und zeigt Ihnen Möglichkeiten auf, wie Ihr Laufstil gesünder und schneller wird.

Analyse der Lauftechnik

 

Laufschuhberatung

Aufgrund der Ergebnisse der Bewegungsanalyse können wir Sie als Läufer oder Walker fundiert und kompetent bei der Auswahl des richtigen Lauf- oder Walkingschuhs beraten. Wir benutzen unter anderem dazu auch das Softwaresystem “motionQuest”.  Mit Hilfe dieser Software finden wir für Sie die Laufschuhe, welche den idealen Stützbedarf in Relation zu Ihrem Körpergewicht besitzen. Wir vertreiben selbst keine Sportschuhe, so dass wir uns als unabhängigen Berater verstehen und gerade darin auch unsere Stärke sehen.

 

Dokumentierte Versorgungsempfehlungen

Die ermittelten Analyseergebnisse münden stets in einer Versorgungsempfehlung, die aktive und passive Maßnahmen aufzeigt. Gerade diese Kombination führt zu einem maximalen Nutzen für den Läufer.

In den aktiv zu bearbeitenden Bereichen geht es um die Vertiefung lauftechnischer Fähigkeiten. So wird der Laufstil auf unökonomische Fehlbewegungen untersucht, welche dann durch Kräftigungs- und Dehnungsübungen (Beseitigung sogenannter “Muskulärer Dysbalancen”) sowie durch die Aneignung einer effizienten Lauftechnik verbessert werden kann.

Zu den passiven Maßnahmen gehören in erster Linie eine Laufschuhberatung und gegebenenfalls die Anpassung von individuellen Einlagen.

Sie erhalten von uns bei der Abschlussbesprechung eine Mappe, in der Sie die wichtigsten Analyseergebnisse anschaulich erhalten:

  • Ausführlicher Analysebericht (ggf. auch für Ihren betreuenden Arzt)
  • Aussagekräftige Bilder von Sprung-, Knie- und Hüftgelenk sowie der Wirbelsäule (je nach Variante) in den Bewegungsphasen
  • Persönliche Dehnungs- und Kräftigungsübungen für Läufer und Walker (Workout-Plan)
  • Auflistung der für Sie geeigneten Lauf- oder Walkingschuhe
  • Versorgungsvorschlag (falls nötig) für die Einlagenversorgung mit ihren individuellen orthopädischen Schuheinlagen und weiterführenden Therapiemöglichkeiten

Auf Wunsch erhalten Sie diesen Ergebnisbericht kostenlos als pdf-Datei per E-Mail übersandt.

Ihre Analyse auf CD-Rom
Gegen einen geringen Kostenbeitrag erhalten Sie Ihre Video-Aufnahmen auch gerne auf CD gebrannt.

 

Profitieren auch Sie von einer Bewegungsanalyse

Unsere biomechanische Bewegungsoptimierung beugt Verletzungen vor und optimiert Ihre Leistung. Von Läufer, für Läufer!

Marathon

 

Weiter: “Tune my Shoe”