Zertifizierte Versorgung des diabetischen Fußsyndroms

 

Wir haben als einziger Betrieb in Ulm und Neu-Ulm eine von Ärzten und Krankenkassen geforderte Zertifizierung zur Versorgung des diabetischen Fußes bereits im Jahre 1998 mit Erfolg absolviert. Ziel aller orthopädie-schuhtechnischen Maßnahmen beim diabetischen Fuß ist eine Verringerung des Drucks unter der Fußsohle bei beginnender Neuropathie, Angiopathie oder bei bereits bestehenden malum perforans. Wir können durch individuell angefertigte Hilfsmittel die Mobilität des Patienten erhalten oder zur Wiederherstellung entscheidend beitragen.

Hierbei müssen die Druckverhältnisse im statischen und dynamischen Zustand ermittelt werden, da beim diabetischen Fuß der Abrollvorgang und das Gangbild verändert sind. Wir verfügen über die erforderlichen Analysegeräte. Dabei verwenden wir u.a. das computergestützte “FastScan”-System zur plantaren elektronischen Druckmessung. Nach Auswertung der Ergebnisse kann eine dementsprechende diabetesadaptierte Fußbettung für den Patienten gefertigt werden.

Die diabetesadaptierte Fußbettung

Diabetesadaptierte Fußbettung

Wichtig bei der Fertigung dieser Fußbettungen ist vor allem ein gezielter, indikationsangepaßter Materialmix (siehe hierzu “Der diabetische Fuß, herausgegeben von Bischof, Meyerhoff, Türk). So stellen zum Beispiel die vom Computer aus einem Schaumgummiblock herausgefräßten Einlagen nach Ansicht der Krankenkassen (hier: Hilfsmittelverzeichnis PG 31 i.V.m. § 139 SGB V)  keine diabetesadaptierten Fußbettungen dar. Wie im Hilfsmittelverzeichnis gefordert, fertigen wir in unserem Hause die diabetesadaptierten Fußbettungen tiefgezogen über das Fußmodell unter Verwendung von mindestens drei verschiedenen Materialien her.

Unser Rezeptierungsvorschlag: “1 Paar Diabetesadaptierte Fußbettungen (ggf. mit Ulcus-Einbettung)

Diabetesadaptierte Fußbettung

 

Diabetes Therapie-Schutz-Schuhe

Die diabetesadaptierten Fußbettungen stellen für den empfindlichen Diabetikerfuß eine optimale Versorgung dar, welche allerdings auch Platz im Schuh benötigen. Daher empfehlen wir eine Kombination von diabetesadaptierten Fußbettungen in Verbindung mit Diabetes-Schutzschuhen. Dies sind Konfektionsschuhe, welche die Bedürfnisse eines empfindlichen Fußes berücksichtigen. Insbesondere die Schuhe der Marke “LucRo” haben aufgrund ihrer erwiesenen Einsatztauglichkeit und Wirkung eine Hilfsmittelnummer (31.03.08.0001) für den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen erhalten.

 

Orth. Maßschuhe zur Versorgung des diabetischen Fußsyndroms

Bei einer Maßanfertigung kann der Platzbedarf der diabetischen Fußbettung besonders gut berücksichtigt werden. Zudem werden bei diesen Schuhen besonders hautfreundliche Materialien verwendet. Orth. Maßschuhe stellen daher die optimale Versorgung des diab. Fußsyndroms dar.

Orth. Maßschuhe für Diabetiker unterscheiden sich vor allem in der Materialauswahl und –verarbeitung von den herkömmlichen orth. Maßschuhen:

Grundsätzlich wird als „Außen-Leder“ das besonders weiche Nappa-Leder verwendet um Druckstellen zu vermeiden. Die Schuhinnenseite ist nicht mit Leder gefüttert. Futterleder würde bei einem Kontakt mit austretendem Wundsekret hart werden und dadurch scheuernd auf die Haut wirken. Zudem ist ein Futterleder nicht waschbar. Aus diesen Gründen wird u. a. das für die Bedürfnisse der Diabetiker entwickelte Diatex-Futter verwendet. Bei der Schaftgestaltung wird besonders darauf geachtet, daß keine harten oder scharfen Abschlußkanten vorhanden sind. Alle Nähte, Überlappungen oder Verzierungen werden so konstruiert, daß sie keinen Druck auf den Fuß ausüben. Insgesamt ist der Schaft besonders weich gepolstert.

Je nach der Indikation kann die Schuhsohle flexibel oder versteift hergestellt werden. Ein besonders wichtiges Element ist auch bei dem diabetesadaptierten orth. Maßschuh die entsprechende diabetesadaptierte Fußbettung.

Unser Rezeptierungsvorschlag: “1 Paar orth. Schuhe mit diabetesadaptierter Fußbettung

Schuhe mit diabetesadaptierter Fußbettung

 

Ausführliche Informationen zum diabetischen Fußsyndrom

 

Weiter: Kompressionstherapie und (Sport-)Bandagen